Vintage Mode up to date!

Vintage Mode - tragbar, damals wie heute!

Vintage Mode ist romantisch und extravagant zugleich

Vintage Mode bezeichnet Kleidung, die im Retro-look der 1930er bis 1970er Jahre designed wurde. Das kann zum einen Mode jener Zeit sein, die man in Second-hand Läden erhält oder neue Kleidungsstücke, die Mode vergangener Tage kopiert bzw. nachempfindet.

Als Vintage Mode werden aber auch beispielsweise auf gebraucht gestylte Jeans bezeichnet, auch “Used Look” genannt – ausgewaschene Farben, künstliche Knitterfalten, Löcher und abgewetzte Stellen.

Im englischsprachigen Raum wird als Vintage Mode nur jene Kleidung bezeichnet, die tatsächlich alt ist und nicht kopiert, nachempfunden oder auf gebraucht gestylt. Eine international anerkannte, österreichische Designerin, die sich ganz dem Look der Retro-Mode verschrieben hat, ist Lena Hoschek.

Meist haben Damen, die sich für die Vintage Mode der 1930er bis 1970er Jahre begeistern, auch innerlich einen starken Bezug zu der Lebenseinstellung und Selbstdarstellung dieser Zeit. Letztlich ist Mode ja immer Ausdruck für den Zeitgeist und dafür, welche Prioritäten gesetzt werden.

Vintage Mode der 1930er Jahre

Die 1930er Jahre sind geprägt von Weltwirtschaftskrise, Massen-Arbeitslosigkeit, Nationalsozialismus und dem Beginn des 2. Weltkrieges – die Damenwelt behielt Contenance: so ist die Damenmode der 1930er Jahre elegant, figurbetont und feminin. Die Kleider sind an der Hüfte eng geschnitten, haben einen glockigen Saum und reichen bis zur Wade. Stoffe werden teils schräg verarbeitet, wodurch die Figur gestreckt wird.

Vintage Mode der 1940er Jahre

Durch die Sparmaßnahmen und Stoffrationalisierung während des 2. Weltkrieges wurden in den 1940er Jahren Stoffreste miteinander kombiniert, der knielange Etuirock kam in Mode, die Damenmode gab sich hochgeschlossen: Frau gab sich zugeknöpft, zeigte aber zunehmend Bein. Gegen Ende der 1940er Jahre tauchten die ersten Petticoat-artigen Röcke bei den Frauen auf, die sich diese “Stoffverschwendung” leisten konnten.

Vintage Mode der 1950er Jahre

Die 1950er Jahre sind eine Hommage an die Weiblichkeit. Hosen waren verpönt, Man trug Petticoat-Kleider, Bleistiftabsätze und zeigte Dekolleté. War die Wespentaille von Natur aus nicht gegeben, kam das Mieder zu Hilfe. Neue Materialien wie Kunstseide eroberten den Markt und das Cocktailkleid wurde geboren. Man orientierte sich an den Kreationen von Christian Dior und am Style von Marilyn Monroe.

Vintage Mode der 1960er Jahre

Die 1960er Jahre waren die Zeit von Sex, Drugs and Rock´n Roll. Die Damenmode orientierte sich an Brigitte Bardot, Twiggy und Julie Christie. Mit Twiggy war ein völlig neuer Frauentyp geboren: Knabenhafte Figur und Minibusen. Das Leben der Teenager der sechziger Jahre war wild, unkonventionelle Kleidung wurde bevorzugt. Die Mode war schrill und bunt, Schlaghosen, Hosen mit Seitenschlitzen und Hosenanzüge bestimmten den modischen Alltag.

Vintage Mode der 1970er Jahre

In den 1970er Jahren gab es kaum Regeln, die Zeit war geprägt von Individualismus und Selbstdarstellung. Getragen wurde, was gefiel. Eng oder weit, lang oder kurz, Blümchenstickerei und Häkeloptik waren wieder modern. Trompetenärmel und breite Manschetten zierten die Kleider. Das Lebensgefühl war grenzenlos tolerant, Kreativität stand im Vordergrund.


Blumenpapa - Bring Herzen zum Blühen