Fashion News: 50 ausgesuchte Modelle unterschiedlicher Designer der Fashion Week New York signalisieren die Trends für das Frühjahr 2010: Vorwiegend elegant, puristisch, légère und tragbar präsentierte sich die Damenmode für das Frühjahr 2010.

Bewirkt wird dies durch die oft einfarbige Silhouette, Ton in Ton Kreationen, Kombinationen in gedeckten Pastelltönen oder Modelle in klassischem Rot – Weiß – Schwarz neben Outfits mit klein gemusterten Imprimés (Marc Jacobs). Die Taille wird dezent betont. Einfarbig fließend glatte Seidenstoffe oder Crêpe de Chines  in Nude (Oscar de la Renta), auch bedruckt oder bestickt (Diane v. Fürstenberg, Herve Leger), sind auffallend oft vertreten. Für wirklich stilvolle Outfits ist  Knielänge  (oder ein bisschen kürzer) angesagt und die eleganten Overalls in Seide sind abendtauglich.

Neben dem für 2010 aktuellen Karminrot gibt es sehr schöne neue Blau-Schattierungen zu sehen, von Königsblau bis Kobaltblau, sehr ehrliche Farben. Weitere Farbtöne sind ein gedecktes Pastellorange (Donna Karan), Rosé bis Pink (Mathew Ames), vereinzelt Neongelb (Proenza Schouler)  und ein dunkles Indigo Blau (Christian Cota). Viele pastellige Erdfarben sind vertreten und natürlich Schwarz (Max Azria, Victoria Beckham), auch in Kombination mit anderen Farben.

Eine dezent betonte T – Linie bleibt, formuliert durch Stoffe und Schnitte, die die Schultern und Oberarme umspielen, geraffte Ärmel und schmale Rockteile, die fast immer vorne mittig hoch aufspringend sehr aufregend geschnitten sind. Den Gegensatz dazu bilden hochgeschlossene Blusen mit  gebundener Schleife. En vogue sind durchsichtige Blusen in hell oder schwarz, die  - mit kurzen Blazern getragen – den Appeal variieren lassen. Hin und wieder betonen wieder asymmetrische Schnitte die Schulterpartie, durchtrainierte Schultern und Oberarme vorausgesetzt.

Überhaupt finden sich Schleifen überall, Schuhe ausgenommen: im Haar, Stoffgürtel zur Schleife gebunden und, wie gesagt, die klassische Schleifenbluse feiert ihr Comeback. Kurze Kleidchen im locker sitzenden Etui Style mit hochgeschlossenem Rundhals und Küchenschürzen Kleidchen (Altuzarra) vermitteln den Girlie Style, der von aufgekrempelten Hosen – lang oder 3/4 lang – mit Hemden und kurzen Jacken im Boyfriend Look polarisiert wird. Manchmal werden wir an Michael Jackson´s Outfits erinnert.

Hauteng sitzende Hosen bleiben. Bundfaltenhosen, die vereinzelt an den Oberschenkeln sogar zusätzliche Weite haben, sich jedoch immer nach unten zu stark verjüngen, sowie Overalls drängen verstärkt ins Modebild. Die Stoffe sind edel, es gibt aber auch Denims ohne Ende bei Ralph Lauren: Vorbild sind Farmer, Cowboys und Frauen in Arbeitskleidung. Typisch amerikanisch eben. Als Ausblick in den Sommer sieht man leichte Baumwollshorts kombiniert mit ärmellosem Top und Kurzmantel (hell beige und dezent graugrün kariert) bei Richard Chai Love.

Auffallend sind Rockteile, die vorne kurz, hinten lang geschnitten sind. Ein Schnitt, der auch die Abendmode inspiriert hat: vorne knielang, hinten bodenlang, farblich hell und stofflich durchsichtig – sehr sexy und bestimmt ein Hingucker. Dabei entfernen wir uns allerdings ein Stück weit von der Tragbarkeit der Modelle. Aber was wäre eine Modenschau ohne Extreme.



Blumenpapa - Bring Herzen zum Blühen